Sachen mit Wœrtern

Zeitschrift für Literatur und Ähnliches


Hinterlasse einen Kommentar

Vermessene Körper: Soli-Lesung am 25. Mai

„Die Wege, die wir gehen, haben wir auf Landkarten gefunden, die irgendwie ,schon immer da waren‘. Nur: Das reicht uns nicht!“, sagen Luisa Mell und Jenni Schnarr in ihrem Theaterprojekt Vermessene Körper. Die beiden Studentinnen der Theaterpädadogik an der Universität der Künste widmen sich in ihrer Abschlussinszenierung der Erforschung und Neu-Erfindung von Sexualitäten, Beziehungsmodellen und Rollenzuschreibungen. Ihre Antwort auf eng abgesteckte Verhaltensmuster: „Karte umdrehen, Kategorien anders denken, Fragen stellen und Körper neu bezeichnen!“

Um das Projekt zu unterstützen und damit einen Raum für das zu schaffen, was immer noch zu oft unausgesprochen bleibt, veranstaltet Sachen mit Wœrtern gemeinsam mit dem Literaturmagazin PS: Politisch Schreiben am 25. Mai in der B-Lage in Neukölln eine Soli-Lesung. Wenn Körper sich Texten einschreiben und Texte Körpern, wird Literatur schließlich zum optimalen Testfeld für alternative Kartographien und Aufstandserprobungen. Mit der Forderung nach weniger Vermessung und mehr Vermessenheit laden wir dazu ein, nachzuhaken, scheinbar Gegebenes in Frage zu stellen und zu diskutieren.

Es lesen:

Lara Hampe
Studiert seit 2014 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, Gastsemester
an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Sibylla Vričić Hausmann
Lebt in Leipzig, studiert (noch) am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Bei Politisch Schreiben seit Herbst 2016.

Sofie Lichtenstein
Geb. 1989 in Neuruppin, Schreib-und Kunstfuzzi, Herausgeber-Heini bei SuKuLTuR, Genderwahnsinnige*, Kampflesbe und Emanze, Gutmensch und Gesinnungsterrorist*in, (S-(Ex-))fotograf*in.

Rudi Nuss
Geb. in Berlin, lebt noch immer dort und studiert irgendwas. Preisträger Open Mike 2016 & beim Treffen junger Autoren 2013/2015. Arbeitet beim Schreibende Schüler e.V. Seine Familie lebte den Großteil ihres Lebens an einem der größten und schönsten Atomkraftwerke Russlands.

Wann? 25. Mai, 19.30 Uhr
Wo? B-Lage
Mareschstraße 1
12055 Berlin


Hinterlasse einen Kommentar

Idealismus und Kulturpräkariat: Buchvorstellung in der Lettrétage

Als Literaturmagazin ist Sachen mit Wœrtern Teil einer Entwicklung, die in den letzten Jahren jenseits des Literaturbetriebs ein reiches Biotop an alternativen literaturbezogenen Angeboten hat entstehen lassen. Hier wird Raum für Experimente und  heterogene Netzwerke geschaffen, der sich dem Wettbewerbscharakter institutioneller Schranken entzieht, ein Nährboden also für junge Autorinnen und Autoren, aber auch für Literaturvermittlung.

Die von Josef Kirchner herausgegebene Studie Idealismus und Kulturpräkariat hat sich genau diesem Trend gewidmet und stellt die freien Szenen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz anhand einer Auswahl unabhängiger Literaturprojekte vor. Wie sieht die junge, zeitgenössische Literaturpräsentation aus? Welche Personen stehen dahinter? Und wird das eine zeitlich begrenzte Randerscheinung, eine Subkultur, bleiben – oder bildet sich hier bereits die Literaturszene der Zukunft?

Um diese und weitere Fragen zu beantworten, laden wir mit unseren Kolleginnen und Kollegen am 15. Februar herzlich zur Buchvorstellung in die Lettrétage in Kreuzberg ein. Ab 20 Uhr diskutieren Vertreterinnen und Vertreter der Berliner Literaturszene über gemeinsame Herausforderungen und Lösungsansätze. Mit dabei: Malte Abraham (Kabeljau und Dorsch), Max Czollek (Babelsprech), Jo Frank (Verlagshaus Berlin), Anneke Lubkowitz (Sachen mit Woertern) und Saskia Trebing (54stories) im Gespräch mit Josef Kirchner.

Im Anschluss lesen Autoren der Initiativen: Lars Werner, Rudi Nuss und Tobias Roth.

Wann? 15. Februar 2017 Beginn: 20.00 Uhr
Wo? Lettrétage
Mehringdamm 61
10961 Berlin

Hier geht es zur entsprechenden Facebook-Veranstaltung.


Hinterlasse einen Kommentar

Neben der Spur: Lesung in der Buchkönigin

Wer neben der Spur ist, steht neben sich, ist sich selbst fremd – oder schwimmt einfach nur nicht mit dem Strom. Neben der Spur fährt es sich schwerer, allerdings gibt es jenseits ausgetretener Wege bekanntermaßen auch allerhand Neues zu entdecken – nicht zuletzt über sich selbst. In diesem Sinne laden wir am 27. Januar zur literarischen Exkursion in Die Buchkönigin in Neukölln ein. Erkundet werden darf an diesem Abend vor allem die neue Ausgabe in ihrer ganzen Vielfalt. Birgit Kreipe, Martin Lechner, Sören Maahs und Mikael Vogel lesen Lyrik und Prosa ganz unterschiedlicher Art über bekanntes Unbekanntes und unbekanntes Bekanntes, mal unheimlich, mal komisch, mal euphorisch. Vorprogrammiert: Kopf-Schwirren im besten Sinne!

Wann? 27. Januar 2017 Beginn: 19.30
Wo? Die Buchkönigin
Hobrechtsraße 65
12047 Berlin

Hier geht es zur entsprechenden Facebook-Veranstaltung.

Über die Lesenden:

Birgit Kreipe, geboren in Hildesheim. Buchhändlerin. Studium der Psychologie und Germanistik in Marburg, Wien und Göttingen, lebt in Berlin. Gedichte in vielen Zeitschriften und Anthologien (u.a. in ostragehege, randnummer, edit). Im Frühjahr 2012 erschien Schönheitsfarm im Verlagshaus Berlin, im Sommer 2016 SOMA bei kookbooks.

Martin Lechner, 1974 geboren, nach dem Romandebüt Kleine Kassa (Residenz Verlag, 2014), das auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2014 stand, sind im Februar 2016 die Erzählungen Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen (Residenz) erschienen. Zusammen mit Milo Pablo Momm entstehen Foto-Grafiken und Videos: lechnermomm.tumblr.com.

Sören Maahs, geboren 1988 in Jena. Studium der Kulturwissenschaft und Anglistik. Loungt und foodet in Berlin. Kuratiert seinen Kühlschrank, isst seinen Döner mit Blattgold.
Sörens durchschnittliche Kundenbewertungen:
★ ★ ★ ★ ☆ Action
★ ★ ☆ ☆ ☆ Humor
★ ☆ ☆ ☆ ☆ Spannung
★ ★ ★ ☆ ☆ Erotik

Mikael Vogel, 1975 geboren, lebt seit 2003 in Berlin. Vier Gedichtbände sind bislang erschienen, zuletzt Morphine, 2014 im Verlagshaus Berlin, wo auch sein nächster Gedichtband Dodos auf der Flucht veröffentlicht wird. 2002 Hermann-Lenz-Stipendium, 2015 yakiuta-Stipendium, 2016 Medienpreis RAI Südtirol beim Lyrikpreis Meran.


Hinterlasse einen Kommentar

Lyrik-Release # 7: Spur

Spur, Sporen, Spross: Auch in der siebten Ausgabe nimmt das Berliner Literaturmagazin Sachen mit Wœrtern ein auf den ersten Blick unscheinbares Wort unter die Lupe: SPUR. Was sich alles hinter diesem Code verbirgt, schlüsselt das neue Heft in kriminalistischer Manier auf ganzen achtzig Seiten auf – und darüber hinaus: Um die Spuren- und Sporenbildung der Sprache zu feiern, laden Sachen mit Wœrtern am am Donnerstag, den 1. Dezember 2016, um 19 Uhr in das Bauchhund Salonlabor zur Lyrik-Release (www.bauchhund.de). Zwischen Palindrom, Textecho, Wortspiel wird codiert, decodiert, neucodiert, bis die Zeichen tanzen. Es lesen: Anna Hetzer, Sascha Kokot, Titus Meyer, Ronja Seifert und Kinga Tóth. In einer Pop-up-Ausstellung werden außerdem die Text-Bild-Kombinate, die der Berliner Künstler Petrus Akkordeon für die Ausgabe angefertigt hat, zu sehen sein

Über die Lesenden:

Anna Hetzer, geboren 1986, Studium der Medizin, Philosophie, Literatur in Berlin. Teilnahme am Open Poems-Workshop 2008, seit 2011 bei Treffen des Lyrikkollektivs G13 | Lyrik. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, ihr Lyrikdebüt Zwischen den prasselnden Punkten erschien 2016 im Verlagshaus Berlin.

Sascha Kokot, 1982 in der Altmark geboren, lebt als freier Autor und Fotograf in Leipzig. Lehre als Informatiker, Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise, veröffentlichte in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften. 2013 erschien sein Debütband Rodung im Verlag edition AZUR.

Titus Meyer. Geboren 1986 in Berlin. Studium der Skandinavistik und Germanistik in Greifswald. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien. Zwei Lyrikbände erschienen 2015 und 2016 im Verlag Reinecke & Voß. Zuletzt: Andere DNA. Ein Palindromroman.

Ronja Seifert, geboren 1991, wuchs in der Nähe eines Dorfes in Sachsen auf, es gab viele Apfelbäume. Lebt seit fünf Jahren in Berlin. Arbeitet in einer Kneipe und studiert.

Kinga Tóth, geboren 1983 in Sárvár, Ungarn. Sprachwissenschaftlerin und (Klang-)Poet-Illustratorin, Kulturmanagerin. Ihre Texte inszeniert sie mit Performance und Installationen. Sie erhielt mehrere Stipendien und veröffentlichte, neben Beiträgen in Anthologien, bereits drei Gedichtbände mit Illustrationen: ZSÚR (2013, Prae Verlag, Ungarn), ALL MACHINE/Allmaschine (2014, Magvető, Ungarn, Akademie Schloss Solitude), Wir bauen eine Stadt (2016, Parasitenpresse). www.tothkinga.blogspot.de


Hinterlasse einen Kommentar

Prosa-Release # 7: Spur

banner_smw7_release

Ob Endspurt oder ent-spurt – das Warten ist vorbei! Am 10. November erscheint die siebte Ausgabe von Sachen mit  Wœrtern: Thema „Spur“. Auch in diesem Heft nehmen wir in der bewehrten Kombination aus Literatur, Grafik und Illustration die Sprache unter die Lupe. „Ich kenne zweiundvierzig verschiedene Radspuren“, behauptet Sherlock Holmes in Conan Doyles Klassiker. Wir aber sagen: Geschenkt – das neue Heft präsentiert achtzig Seiten Spur! Darin wird gejagt, verfolgt, enträtselt, bis der Detektivroman alt aussieht.

Marion Poschmann spricht über das Aufspüren des Unsichtbaren im Gedicht, Sören Maahs leiht sich bekannte Stimmen aus der Literaturwelt von Goethe bis Bukowski, um Bedienungsanleitungen für Saugroboter zu schreiben, Mikael Vogel sammelt „Personenspuren“ auf dem Immobilienmarkt von Tokio. Dem Thema entsprechend wird an expliziten Inhalten nicht gespart – ob in Rudi Nuss’ Weltuntergangsszenario, Noir-Prosa-Fragmenten von Martin Lechner oder einer blutrünstigen Mörderballade von Johannes Witek: Es geht ordentlich zur Sache. Birgit Kreipes poetische Archäologie und Palindrom-Lyrik von Titus Meyer rücken der Sprache selbst zu Leibe, wie auch Dirk Bathens „Blackouts“, die aus buchstäblicher Schwarzmalerei neuen Sinn entstehen lassen. Über die Spuren von Materialität in der digitalen Welt (#bookporn) schreibt wiederum die Literaturbloggerin Sophie Weigand in einer neuen Kolumne.

Wer in die hohe Kunst des literarischen Fährtenlesens eingeweiht werden will und herausfinden möchte, was es in der neuen Ausgabe noch zu entdecken gibt, ist am 10. November ab 19 Uhr herzlich eingeladen zur Prosa-Release im Laika in Neukölln (Emser Straße 131, 12051 Berlin). Yannic Federer berechnet die Apokalypse, Emily Grunert geht auf Bärenjagd, Anja Kümmel entschlüsselt zwischen Tegel und Tempelhof Erinnerungscodes und Frank Sievers begibt sich auf die Spuren des von ihm übersetzten britischen Autors Robert Macfarlane. An diesem Abend bietet sich auch die erste Gelegenheit, das Heft – innen wie außen schöner denn je, so viel sei verraten – zu bestaunen und zu erstehen.

Der Eintritt ist frei.

Über die Lesenden:

Yannic Federer, geboren 1986 in Breisach am Rhein. Studium der Germanistik und Romanistik in Bonn, Florenz und Oxford. Promoviert und arbeitet an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Schreibt Prosa. Veröffentlichungen in Metamorphosen und Karussell, Förderpreis der Wuppertaler Literatur Biennale 2016.

Emily Grunert, geboren 1992 in Mainz, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim und veröffentlichte erste Arbeiten in Anthologien. Sie schreibt gegenwärtig an ihrem Debütroman Den See im Rücken tritt Jacek ins Gras.

Anja Kümmel wurde 1978 in Karlsruhe geboren und lebt als freie Autorin und Journalistin in Berlin. Zuletzt erschien ihr dystopischer Zukunftsroman V oder die Vierte Wand im Hablizel Verlag.

Frank Sievers, geboren 1974 in Ahlen (Westf.), lebt als Übersetzer in Berlin. Studium des Literaturübersetzens in Düsseldorf sowie der Literaturwissenschaft in Münster, Nantes und Paris. Er hat als Krankenpfleger, Paketzusteller, Büroassistent, Bibliothekar und Performer gearbeitet. Seit 2016 veröffentlicht er auch eigene Texte.


Hinterlasse einen Kommentar

Sachen mit Wœrtern bei „Wir haben (es) satt“

Literatur satt: Im Rahmen von 48 Stunden Neukölln lädt das ORi am 26. Juni von 12 bis 18 Uhr in der Friedelstraße 8 zu einem Nachmittag der empörten Poesie ein.

Satthaben birgt ein großes Potential an Bewegung in sich. In einem literarischen Protest liegt also nicht nur die destruktive Kraft von Wut und Ablehnung, sondern auch die konstruktive Kraft, neue Ideen möglich zu machen und Verantwortung für die Gestaltung der Zukunft zu übernehmen. Das Potential der Bewegung und der Veränderung realisiert sich in dem Moment, in dem man sich das Satthaben aktiv aneignet. Und nichts anderes tut man, wenn man darüber schreibt.

Für Sachen mit Wœrtern lesen von 16 bis 17 Uhr Pega Mund und Robert Klages.

Das vollständige Programm sieht so aus:

12.00 Uhr Clemens Schittko und Lars-Arvid Brischke
13.00 Uhr Die Textwerkstatt des ORi stellt sich vor (Michael André Werner, Waltraud Schade, Susan Schroeder u. a.)
14.00 Uhr Philip Meinhold, Hermann J. Ooster und Katrin Heinau
15.00 Uhr STILL Magazine (Birgit Kreipe, Alexander Kappe)
16.00 Uhr SACHEN MIT W
ŒRTERN (Pega Mund, Robert Klages)
17.00 Uhr Buchpremiere Bianca Döring Flieg mein elektrischer Fisch (Prosa)

Über die Lesenden:

Robert Klages, geboren 1984 in Westfalen, lebt in Berlin. Studium der Philosophie und Literaturwissenschaften in Düsseldorf, Córdoba und Berlin. Gründer, Mitveranstalter und Autor der Lesebühne SPRECHSTUNDE:Nebensatz in Kreuzberg. Texte und Termine gibt es unter Robert-Klages.de.

Pega Mund, Studium der Psychologie, Germanistik, Kunstgeschichte an der LMU München. Arbeitet als Diplompsychologin im heilpädagogisch-therapeutischen Bereich. Lebt bei München. Schreibt Lyrik, kurze Prosa. Seit Herbst 2014 Beiträge in Zeitschriften, Anthologien, auf Online-Portalen, u.a.: Der Greif, außer.dem, Am Erker, Der Maulkorb, Prolog, Cognac & Biskotten, Frohmann-Verlag, Fixpoetry …

 


Hinterlasse einen Kommentar

Literatur & Kuchen

13441937_10207599039908115_1168562188_o
Zwetschgendatschi meets Streuselkuchen: Im Rahmen von 48 Stunden Neukölln laden wir auf dem Bürgersteig vor der Buchkönigin zu einem literarischen Kulturaustausch der besonderen Art ein: Unsere Autorin Pega Mund aus München liest zusammen mit den (Wahl-)Berlinerinnen und Berlinern Clemens Schittko, Sofie Lichtenstein und Robert Klages. Dazu gibt es – was sonst? – Kuchen. Herzliche Einladung zum literarischen Kaffeeklatsch! Los geht es um 18 Uhr in der Hobrechtstraße 65 in Neukölln.

Über die Lesenden:

Robert Klages, geboren 1984 in Westfalen, lebt in Berlin. Studium der Philosophie und Literaturwissenschaften in Düsseldorf, Córdoba und Berlin. Gründer, Mitveranstalter und Autor der Lesebühne „Sprechstunde:Nebensatz“ in Kreuzberg. Texte und Termine gibt es unter Robert-Klages.de.

Pega Mund, Studium der Psychologie, Germanistik, Kunstgeschichte an der LMU München. Arbeitet als Diplompsychologin im heilpädagogisch-therapeutischen Bereich. Lebt bei München. Schreibt Lyrik, kurze Prosa. Seit Herbst 2014 Beiträge in Zeitschriften, Anthologien, auf Online-Portalen, u.a.: „Der Greif“, „außer.dem“, „Am Erker“, „Der Maulkorb“, „Prolog“, „Cognac & Biskotten“, Frohmann-Verlag, Fixpoetry …

Clemens Schittko, geboren 1978 in Berlin/DDR. Ausgebildeter Gebäudereiniger und Verlagskaufmann. Arbeitete u.a. als Fensterputzer, Lektor, Gärtner und Kirchwart. lauter niemand-Preis für politische Lyrik 2010. Zuletzt erschienen: „Weiter im Text“ (Ritter Verlag, Klagenfurt, 2015). Lebt in Berlin(-Friedrichshain).